Fragen, die Euch schon immer auf der Seele brannten, Teil 3

Chinasky

Dirty old man
Registriert
01.10.1999
Beiträge
10.809
Ah, super, also nicht "...färbung", sondern "...schattierung". Danke Matthew McKane! :)
 

Falk

ChickenWizzardwing
Registriert
01.11.1999
Beiträge
3.225
Die perfekte Frage für dieses Forum:
Gibt es einen überschaubaren/simplen Map-Editor für RPG-Runden (Ortskarten/kleine Gebietskarten/einfache Dungeon-Zeichnungen)?
 

Briza

Kühlschrankbewohnerin
Registriert
01.05.2004
Beiträge
875
Meinem Mann fällt da auf Anhieb Dundjinn ein.
Leider sieht die Homepage so aus, als wäre das Ding tot :c:
Zu Kaufen ist es aber noch... Aufgegeben wurde es also nicht.

Dann ist da natürlich noch der Campaign Cartographer von ProFantasy.
Ob man den aber als überschaubar/simpel bezeichne kann... Der Basiert auf CAD-Tools (jedenfalls ursprünglich mal) und ist sehr mächtig. Allerdings muss man sich auch erstmal rein fuchsen.

Alternativ kannst du dir auch mal den Thread hier durchgucken. Da werden eine ganze reihe Optionen genannt, aber wir haben Ahnung wie aktuell das alles noch ist.
 

Armus Bergstein

Senior Member
Registriert
15.03.2010
Beiträge
288
Als Kind habe ich Filme ja immer im Fernsehen geschaut, d.h. es waren synchronisierte Fassungen. Inzwischen schaue ich mir Filme (und Serien) aber grunbdsätzlich im Originalton an und finde synchronisierte Fassungen schwer zu ertragen. Was ich mich aber frage, wie sieht das mit Filmen aus, bei denen es im Prinzip gar keinen Originalton gibt. Als Beispiel kann man hier die Karl May Filme nennen. Bei diesen Filmen waren ja u.a. amerikanische, französische und deutsche Schauspieler beteiligt.

In welcher Sprache wurde also die Filme gedreht? Haben da dann tatsächlich die Schauspieler in ihrer jeweiligen Sprache gesprochen?
Das muss ja ein tolles Sprachgewirr gewesen sein. Außerdem würde das ja bedeuten, dass jede Sprachversion der Filme teilweise synchronisiert ist und dementsprechend keine wirkliche Originalversion existiert. Außerdem scheint niemanden diese Problematik zu interessieren, zumindest auf Wikipedia findet man darüber keinerlei Informationen (außer den Namen der deutschen Synchronsprecher und der damit offensichtlich falschen Angabe "Originalsprache: Deutsch").

Andererseits, wenn man auf Authentizität wert legt, ist man bei Karl May wahrscheinlich eh falsch ;)

Mich würde aber schon interessieren, ob das damals™ allgemein so üblich war und ob es noch andere solche Beispiele gibt?
 

Zelon Engelherz

Wachritter des Helm
Registriert
20.09.2004
Beiträge
2.112
Mir geht folgende Zeichentrickserie nicht aus dem Kopf:

- Blonder Junge erlebt mit einem indischen Sidekick Abenteuer zur Hochzeit der karibischen Piraterie.
- Zwei Mädchen sind auch Teil der Gruppe: eines das übliche, weiße Love-Interest, die andere etwas dunkler (wahrscheinlich kreolisch?) und sie haben einen Affen als Sidekick.
- Eine strenge Gouvernante kommt auch vor.
-Der Bösewicht der Serie ist ein Prinz, der sich an den Eltern der Hauptfigur rächen möchte, da sie ihn ins Gefängnis brachten.
- Es gibt Säbelduelle und das Opening ist sehr abenteuerlich.
- Die Serie lief in den 90ern am Wochenende im Kinderprogramm von ZDF.

Ich komme einfach nicht auf den Namen :(.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rink

Strassenköter
Registriert
06.11.2000
Beiträge
3.754
Karl May-Filme: ich glaube die im Studio komplett nachvertont. Dies ist selbst heute für amerikanische Produktionen gar nicht so unüblich btw. Tönt für mich bei Winnetou alles nach Studioton.
Lustig finde ich, dass selbst die deutschen Schauspieler auf der Wikipedia-Seite einen Synchronsprecher für Deutsch zugewiesen erhalten haben. So spricht Mario Adorf nicht selber, sondern wird durch Rainer Brandt vertont.

Serie: Marco? Der hatte einen Affen-Seitkick. Kann mich aber nicht an die Serie erinnern :D Scheinbar geht es darin um den jungen Marco Polo. Der Cast ist jedenfalls auch recht divers und das Szenario könnte einigermassen passen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Falk

ChickenWizzardwing
Registriert
01.11.1999
Beiträge
3.225
Die Einheit Bequerel sagt dir, wieviele Atomkerne pro Sekunde zerfallen, also Zerfallsaktivität der radioaktiven Substanz. Röntgen ist eine veraltete Einheit der Ionendosis, also wieviel Ionen im Verhältnis zur Masse abgegeben werden. Gray ist die Energie in Joule, die pro KG adsorbiert wird. Das Sievert ist ebenfalls J/KG definiert, hier wird aber noch die Empfindlichkeit des Gewebes berücksichtigt, es wird also noch mit Äquivalenzfaktoren gearbeitet. Das Sievert ist am Ende also ausschlaggebend, wieviel Energie vom menschlichen Körper adsorbiert wird und wie kritisch es wird.
 

Ciramon

Drachenkrieger
Registriert
07.09.2001
Beiträge
4.881
Danke!
Ganz schön kompliziert für den Laien, da ungewohnt. Bei der Lufttemperatur hat man ja auch nur Celsius oder Fahrenheit und nicht eine dafür, wie die Wärme vom Körper aufgenommen wird. Andererseits, vielleicht könnte man Verbrennungsgrade als entsprechende weitere Einheit sehen.
 

Falk

ChickenWizzardwing
Registriert
01.11.1999
Beiträge
3.225
Die weiteren Details müssen dir die Leute erklären, die mehr als eine Schmalspur-Physikvorlesung im Studium verpasst bekommen haben. :D Insgesamt hinkt der Vergleich mit der Temperatur aber deswegen schon, da es verschiedene Strahlungsarten gibt (Alpha, Beta, Gamma-Strahlung), die sich in ihrem physikalischen Verhalten und somit auch in ihrem toxikologischen Profil unterscheiden.

Hinzu kommt, dass du eine thermische Wunde sehr schnell auf der Haut des Patienten siehst und sie dann in die von dir erwähnten Verbrennungsgrade klassifizieren kannst. Auch eine letale Strahlenexposition äußert sich dagegen nicht unmittelbar in sichtbaren negativen Effekten beim Patienten. Daher ist ein Gradmesser der Exposition hier besonders wichtig.
 
Oben