Fragen, die Euch schon immer auf der Seele brannten

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

David

Moderner Nomade
Registriert
05.10.2000
Beiträge
18.447
Gegen normale Stromschwankungen müsste doch eigentlich auch eine abgeschaltete Steckdosenleiste schützen ?

Aber bei nem Volltreffer hilft glaub ich nur den Stecker (im Idealfall vorher :D ) rauszuziehen.
 

Branka

Knochenbrecher
Registriert
08.08.2002
Beiträge
4.107
Bei der Steckdosenleiste ist es aber das gleiche Prinzip.
Ein kleiner Schalter, der schnell mal übersprungen ist...

Aber wie David sagt... Am sichersten ist, den Stecker zu ziehen, bevor das Gewitter direkt über dem Haus ist :D
 

Malik ibn Harun

Sohn der Wüste
Registriert
10.06.2002
Beiträge
7.698
Ich hab so ein Ding mit Überspannungsschutz aber evtl. kaufe ich mir damit nur ein gutes Gewissen, wenn ich bei Gewittern den PC weiter anlasse. :D Und wenn das Ding wirklich nichts hilft, ist wenigstens noch eine Versicherung für Blitzschäden bei der Steckdosenleiste inklusive, das spricht für das Selbstbewusstsein der Hersteller und versilbert mir dann ggf. wenigstens meine verlorenen Fotos etc. :rolleyes::p
 

David

Moderner Nomade
Registriert
05.10.2000
Beiträge
18.447
Die Wunderwaffe gegen Datenverlust nennt sich Backup. ;)
Mit nem Backup auf ner "Online-Festplatte" wie bei GMX überleben die Fotos dann sogar, wenn der Blitz gleich das ganze Haus mitnimmt.

Was diese Versicherung angeht (war bei meinen Steckdosen auch dabei) täts mich ja mal interessieren, ob da je wer was bekommen hat, oder ob das nur ein Marketinggag ist.
 

Karn Westcliff

"Die Geschichte"
Registriert
11.07.2001
Beiträge
4.393
Beim Überspannungsrückschlag (Hier schlägt der Blitz irgendwo ins Netz ein, und sucht sich seinen Weg über den nächsten Verteilerkasten) kommt es darauf an, wie nah das Haus am nächsten Verteiler liegt, das überhaupt irgendetwas im Haus ankommt;). Mein ehemaliges Haus lag nur 2 Häuser vom Verteilerkasten entfernt. Ich hatte eine USV an meinem PC, sowie mehrere Sicherungssteckdosen an den neuralgischen Stellen (Fernseher, Stereoanlange etc.). Bei mir ist nichts passiert. Mein damaliger Nachbar (1 Haus weiter) hatte Fax und PC zersemmelt. Wiederum ein Haus weiter kam schon nichts mehr an. Der Nachbar hatte auch keine Schutzleisten!

Blitzeinschlag ins Haus, gehen in der Regel nicht ins Netz. Sie erzeugen fast immer Brände, oder werden durch einen Blitzableiter ins Erdreich abgeleitet.
 

Olome Keratin

Gleichgewichtiger
Registriert
07.06.2008
Beiträge
3.151
Hm, hab direkt eine weiterführende Frage zum Thema: Ich hatte letztens hier auch ein Gewitter, bin zum Fenster, um es zu schließn, in dem Moment kommt ein Blitz. Dann schau ich zum PC und der fährt sich gerade regulär runter, obwohl ich eigentlich grad online gespielt habe und nichts in die Richtung gemacht habe. Es kommt mir allerdings unlogisch vor, dass Überspannungsschutz zum regulären Herunterfahren führt. Oder kann das sein? (Hab nicht viel Ahnung von Physik etc.):shine:
 

Vernochan

Schabrackentapir
Registriert
09.07.2001
Beiträge
8.814
Theoretisch kann da alles passieren.
Wahrscheinlich wurde somit nur der Kontakt zum Powerschalter überbrückt. Windows fährt dabei meistens runter.
 

Karn Westcliff

"Die Geschichte"
Registriert
11.07.2001
Beiträge
4.393
@Aurelia

Sorry hab deine Antwort auf der letzten Seite nicht gesehen.

Du musst doch jeden Artikel zählen, um dabei jeden 1/20 zu erfassen?
Also hier schon mal keine Erleichterung.
Zusätzlich, musst du doch in einer zweiten Zeile die Ungeraden (also die die nicht mehr auf 20 rauskommen/der Rest halt) separat mengenmäßig erfassen. Käme also noch dazu.
Jetzt die Datenverarbeitung:
Nehmen wir mal die Stückzahl 69 zu 1,99.
Würde also heißen( so wie ich deine Eingabe verstanden habe):
1,99
1,99
1,99
9
Die drei ersten Positionen haben Automutiplikator, die letzte leitet sich Stücktechnisch aus den vorhergehenden ab.
Macht 4 Eingaben.
Trage ich aber ein:
69
1,99
wobei das erste Feld immer der Multiplikator des zweiten Feldes ist, habe ich nur 2 Eingaben.
Gehe ich mal im Durchschnitt davon aus, das höher liegende Stückzahlen genauso oft vorkommen, wie niedrigere, hast du doppelt so viel Arbeit wie bei meinem Beispiel.
 

David

Moderner Nomade
Registriert
05.10.2000
Beiträge
18.447
Mal eine medizinische Frage, die mich seit frühester Kindheit beschäftigt : :D

Warum sticht man beim Blut abnehmen eigentlich ausgerechnet in den Finger, also grade dahin, wos mit Abstand am meisten wehtut ? :confused:

Will man so kleinen Kindern Respekt vor dem Arzt beibringen, oder gibts da echte Gründe für ? :D
 

Shao

Ancient Amateur
Registriert
19.04.2002
Beiträge
7.721
Mir wurde noch nie Blut aus dem Finger abgenommen. :D Mir wurde allerdings auch erst einmal Blut abgenommen, jedenfalls so weit ich mich erinnern kann. Da wars halt der Arm.
 

Aurelia

Lichtbringerin*
Registriert
06.06.2009
Beiträge
372
@ Karn
Macht nichts, ich dachte wir lassen die Sache jetzt einfach auf sich beruhen.:D
Na gut hier mein Erklärungsversuch:
Dein Ansatz ist richtig, wenn man 69 Produkte zu 1,99 hat, schreibt man die 1,99 drei Mal hintereinander.
Wenn Du aber jetzt noch nicht am Ende des Regals angekommen bist, würdest Du keinen Rest aufschreiben, sondern einfach mit dem nächsten Artikel weiterzählen. Nehmen wir an, danach kämen 12 Sachen für 5,49. Dann würdest Du aufschreiben:
1,99
1,99
1,99
5,49
und danach wieder weiterzählen. Erst am Ende des Regals wird die Restmenge vermerkt. Und da so ein Regal recht groß ist, ca. 2-3 m lang, schreibt man insgesamt gesehen gar nicht so viele Restmengen auf.

Außerdem hat man (in einer Drogerie) nie so hohe Stückzahlen. [Obwohl ich bei Kaufland auch noch nie 100 Mal den gleichen Tee im Regal gesehen habe...] Wenn wir jetzt mal Kleinzeug wie irgendwelche losen Bonbons o.Ä. außen vor lassen, haben wir von jedem Artikel zwischen 5 bis max. 10 Exemplare im Regal zu stehen. Dadurch überspringst Du bei der Inventur immer 2 bis 3 Produkte, von denen Du sonst auch den Preis notieren müsstest. Ich denke, dass u.a. hier die Arbeitserleichterung liegt.
Wenn man so eine Intervall-Inventur in einem Markt mit größeren Stückzahlen machen würde, könnte man die Intervalle auch vergössern, z. Bsp. auf 40 oder noch höher.
 

Falk

ChickenWizzardwing
Registriert
01.11.1999
Beiträge
3.225
@David: Normalerweise (ist zumindest bei den Einstechhilfen für Blutzuckermessung so) sticht man auch nicht direkt in die Fingerkuppe. Weil es da aufgrund der vielen Tastrezeptoren am meisten wehtut. Normalerweise sticht man seitlich in den Finger, ein kleines bisschen von der Fingerkuppe weg. Habe so ein Einstichgerät mal vor kurzem im Selbsttest ausprobiert und es als nicht besonders schmerzhaft empfunden.

Als Kind ist die Stelle glaube ich sowieso egal, da man in diesem Alter immer Angst vor einem Pikser hat. Ob am Finger oder sonstwo...gemocht habe ich es nie ;):rolleyes:
 

Aurelia

Lichtbringerin*
Registriert
06.06.2009
Beiträge
372
@ David

Das Blut aus den Fingerspitzen nennt sich Kapillarblut. Wenn nur eine geringe Blutmenge benötigt wird z. Bsp. zur Blutzucker-Bestimmung, nimmt man lieber das, um dem Patienten die Venen-Punktion zu ersparen.
Das wird auch bei Leukämie-Patienten gemacht, um die Zahl der weißen Blutkörperchen zu kontrollieren. Wenn man bei ihnen jedesmal eine Venen-Punktion machen würde, hätten die armen Patienten ja irgendwann ganz zerstochene Venen und dann ist es schwierig überhaupt Blut zu kriegen, wenn man mal eine größere Menge braucht.
Und warum man gerade den Finger nimmt ... nicht weil es besonders weh tut, versprochen. ;) Beim Drücken des Fingers kann man einfach das Blut prima anstauen, damit die Abnahme besser klappt. Das kannst Du auch bei Dir selbst ausprobieren. Wenn Du den Daumen fest auf die Stelle knapp unter der Zeigefingerkuppe legst, wird diese sofort rot, stimmt's?
Alternativ kann Kapillarblut aber auch aus dem Ohrläppchen (tut noch mehr weh) und bei Neugeborenen aus der Ferse entnommen werden.
 

Trivalon

Schattenkrieger
Registriert
04.07.2002
Beiträge
2.677
Ich kenne zwar die Methode, Blut aus dem Finger zu entnehmen, bei mir war's aber bisher immer der Handrücken. Oder alternativ, als ich nach einer OP eh überall verdrahtet war, die Armbeuge. ;)
Aber bei der Abnahme am Handrücken musste es auch eine größere Menge Blut sein, weil auf alles mögliche getestet wurde und deshalb mehrere Röhrchen Blut benötigt wurden.
 

David

Moderner Nomade
Registriert
05.10.2000
Beiträge
18.447
Ich glaub langsam, ich bin mein Leben lang nur an sadistisch veranlagte Ärzte gekommen.. :eek: :D
Ich kenn das eigentlich nur mit der Fingerkuppe, was Anderes hab ich nie erlebt.
 

Lisra

Schmusekater
Registriert
06.02.2004
Beiträge
6.376
Man hat mir mal den Zuckerwert gemessen, dazu hat man n Tropfen aus dem Finger entnommen, mit Hilfe von etwas, das man nur als Federgetriebene Rasierklinge bezeichnen kann.
Völlig schmerzlos. :hae:
 

David

Moderner Nomade
Registriert
05.10.2000
Beiträge
18.447
So wies meine Ärzte gemacht haben, hat der Finger immer noch Tage später gepocht..
 

Malik ibn Harun

Sohn der Wüste
Registriert
10.06.2002
Beiträge
7.698
Welche Augenfarben und Haarfarben können Kinder abhängig von den Augenfarben und Haarfarben der Eltern bekommen? Braune Augen und schwarze Haare sind meines Wissens dominant, heißt das, dass jemand, der in sagen wir mal dritter Generation schwarze Haare und braune Augen hat, nur Kinder mit denselben "Farben" bekommen kann? Gelten dieselben Regeln für Haare und für Augen? Was für Kinder kann ich (ein Elternteil ziemlich "rein" - irgendwie ziemlich rassistisches Thema :rolleyes:- blauäugig/blond, der andere ebenso seit Generationen braunäugig/schwarz, ich selbst auch letzteres) bekommen?

Und das soll jetzt bitte keine Gerüchte über meine Familienplanung starten *auf den Chat lug*. ;) Ich interessiere mich rein aus Prinzip. :D
 

Mirya

Senior Member
Registriert
18.03.2002
Beiträge
2.592
Hehe, genau die gleiche Frage hatte ich mir auch schon öfter gestellt.
Hab dann mal das http://de.wikipedia.org/wiki/Augenfarbe durchgelesen.

Jemand, der in dritter Generation braune Augen hat, kann natürlich trotzdem ein Kind mit blauen Augen bekommen, da er das Merkmal für blaue Augen ja rezessiv in sich tragen kann.
Wie man in dem Artikel lesen kann, ist es aber scheinbar wesentlich komplizierter und auch nicht ganz klar.
Interessant fand ich vor allem, dass etwa 90% aller Menschen braune Augen haben. Gehöre ich zwar auch dazu, war mir als Mitteleuropäer aber nicht so bewusst.
Artikel über Haarfarbe habe ich noch nicht gelesen (außer über Fellfarben bei Katzen, das ist auch interessant). Vererbungslehre fand ich im Biounterricht immer spannend.
 

Gala

Labyrinth-Leichnam
Registriert
20.11.2000
Beiträge
14.907
Am witzigsten am Wikipedia - Artikel fand ich persönlich den Satz :rolleyes::
Finnland ist das Land, in dem Blauäugigkeit am häufigsten auftritt (bei 90% der Bevölkerung).
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben