Solo - Durchlauf

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
Ich glaube, ich bräuchte da mal eine kleine Klarstellung. Hin und wieder irritiert mich der Begriff Solo im Zusammenhang mit Baldur's Gate (häufiger allerdings bei BG 1/2). Was genau ist damit - im Fall von BG 3 - in der Regel gemeint? Einfach nur, dass es offline (also ohne Hilfe von anderen Spielern bzw. kein Multiplayer) gespielt wird? Oder etwa, dass völlig auf NPC Companions verzichtet wird? Ersteres ist für mich praktisch der Normalmodus, ich kenn es gar nicht anders (abgesehen von den Sessions mit meiner Frau, wo wir beide vorm selben Bildschirm sitzen und quasi eine Beraterparty spielen). Letzteres stell ich mir allerdings irrsinnig schwer vor (auch nicht besonders spaßig), wenn nicht schlichtweg unmöglich.

Aber nur weil ich etwas nicht kann, heißt das ja noch nicht, dass es irgendwo nicht doch Spezialisten gibt, die so ein Kunststück schon vollbracht haben...
 

Maus

Senior Member
Registriert
07.08.2002
Beiträge
9.525
Solo ist eigentlich immer ohne Begleiter. Für BG3 heißt das wahrscheinlich, dass man Kämpfe möglichst meidet, optionale areas auslässt und viele Helfer beschwört zur Ablenkung. Das ist so ungefähr das, wie es in 1+2 häufig läuft ;)
 

CaptainHawkeye

Senior Member
Registriert
03.10.2023
Beiträge
176
Ich denke, dass kommt auf den Kontext an. Wenn es gerade um Multiplayer geht, dann dürfte Solo einfach nur den Normalmodus meinen. Geht es um die Gruppenzusammenstellung also die Companions, dann könnte auch ein Spiel nur mit Tav also ohne Companions gemeint sein.
Wobei meiner Erfahrung nach der erste Fall deutlich häufiger vorkommt. Vor allem in englischsprachigen Foren. In Englisch ist das der Single(player)-Mode und meint dann den Normalmodus. Das Spiel ohne Companions wird dann als Lone-Wolf-Mode bezeichnet. In Larians beiden Vorgängerspielen DOS 1 und DOS 2 gab es dafür spezielle Feats für den bzw. die Tavs, die die Helden stärker gemacht haben, um das Fehlen der Companions auszugleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
Ich denke, dass kommt auf den Kontext an.

Irgendwie hab ich mir das schon gedacht.

Nur so am Rande: Ganz ohne Companions und die meisten (oder zumindest viele) Kämpfe auszulassen, ebenso die ganzen Companion Quests, die dann ja auch wegfallen dürften, fühlt sich das Spiel dann nicht reichlich kastriert an? Aber immerhin erstaunlich, dass das überhaupt geht.

Schon erstaunlich, was man so alles anstellen kann mit dem Spiel.
 

CaptainHawkeye

Senior Member
Registriert
03.10.2023
Beiträge
176
Nur so am Rande: Ganz ohne Companions und die meisten (oder zumindest viele) Kämpfe auszulassen, ebenso die ganzen Companion Quests, die dann ja auch wegfallen dürften, fühlt sich das Spiel dann nicht reichlich kastriert an? Aber immerhin erstaunlich, dass das überhaupt geht.
Ja, mir wäre das dann auch zu hohl und zu oberflächlich. Gerade durch die Geschichten der Companions würde mir so eine Menge Spielspaß entgehen. Aber wem's halt frommt...
Schon erstaunlich, was man so alles anstellen kann mit dem Spiel.
Ja, ich bin auch immer wieder überrascht, was da so alles möglich ist. Ich habe gestern meinen "guten" Drow-Durchlauf (Tav = Drow Gloomstalker + Rekrutierung von Minthara) erfolgreich beendet und habe schon wieder Lust auf einen neuen Durchlauf, wenn dann nächste Woche Patch #6 rausgekommen ist.
 

Belryll

Senior Member
Registriert
05.01.2009
Beiträge
719
"Solo-Run" bezieht sich in seiner verbreitetsten Verwendung auf einen Einzelcharakter-Durchlauf, bei dem man bewusst auf die Unterstützung durch anschlussfähige NPCs verzichtet, um etwa den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, eine neue Form der Herausforderung zu finden oder das Potenzial von bestimmten Klassen und Klassenkombinationen auszutesten. Ich würde auch behaupten, dass dabei eher eine Form sportlichen Ehrgeizes und Optimierung im Vordergrund steht als die Geschichte.
 

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
"Solo-Run" bezieht sich in seiner verbreitetsten Verwendung auf einen Einzelcharakter-Durchlauf, bei dem man bewusst auf die Unterstützung durch anschlussfähige NPCs verzichtet, um etwa den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, eine neue Form der Herausforderung zu finden oder das Potenzial von bestimmten Klassen und Klassenkombinationen auszutesten. Ich würde auch behaupten, dass dabei eher eine Form sportlichen Ehrgeizes und Optimierung im Vordergrund steht als die Geschichte.

Also doch. Wobei, gerade dabei, natürlich auch noch die gewählte Schwierigkeitsstufe von Interesse wäre. Dazu würde ich mir gern mal ein paar Video-Zusammenfassungen anschauen (etwas, dass ich ansonsten tunlichst vermeide). Einfach nur aus Neugier und weil da meine Vorstellungskraft an ihre Grenzen kommt.
 

Belryll

Senior Member
Registriert
05.01.2009
Beiträge
719
Wenn du bei Youtube z.B. "baldur's gate 3 solo run" eingibst, findest du Durchgänge unterschiedlicher Länge zu verschiedenen Klassen. Hier ist etwa ein 10-stündiger Sorcerer-Durchgang im Honour-Mode:


Ich denke, du wirst so eine gute Auswahl Solo-Runs unterschiedlichster Dauer und Schwierigkeitsstufen finden.
 

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
Danke für den Link! :)

Sehr beeindruckend. Aber auch kalt, brutal und sehr technisch gespielt. So was bring ich einfach nicht übers Herz, dafür bin wohl einfach zu romantisch veranlagt. Die ersten 35 Minuten hab ich mir noch gründlich und mit offenem Mund angeschaut, den Rest aber nur noch überflogen. Um alle Details zu verstehen, ist die Video Qualität einfach zu schlecht (natürlich absolut verständlich, bei der Länge) und daher (für mich) auf Dauer zu anstrengend zu verfolgen. Eigentlich schade, da waren selbst in der kurzen Zeit ein paar interessante Tricks zu sehen, die ich noch nicht kannte. Andererseits aber wahrscheinlich auch besser so, ich liebe es immer noch, weitgehend ohne Spoiler klarzukommen.

Jedenfalls bereue ich es schon fast, überhaupt gefragt zu haben: Ich fühl mich jetzt wieder wie ein absoluter Noob - und das nach 1100 Stunden... :wunder:
 
Zuletzt bearbeitet:

Belryll

Senior Member
Registriert
05.01.2009
Beiträge
719
Die Videoqualität ist eigentlich nicht schlecht. Dem Video zu folgen, setzt aber wahrscheinlich voraus, dass man das Spiel und seine Mechaniken etwas besser kennt. Um ein Spiel wie BG3 in 10 (oder in manchen Fällen sogar 6) Stunden durchzuspielen, kommt man zudem um einen kleinen Quasi-Speedrun nicht herum. Das komprimiert den Inhalt zusätzlich und erschwert das Verstehen. Ich würde es aber auch nicht als Anleitung sehen, es ist wohl in erster Linie als Unterhaltung gedacht.
 

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
Dass es keine Anleitung sein will, ist schon klar. Aber Videoqualität nicht schlecht? Das meinst du hoffentlich nur relativ, gemessen an der Datenmenge von 10 Stunden Material, wo sicher eine gewisse Komprimierung notwendig war. Absolut gesehen, finde ich die Qualität einfach nur grottig - und das sagt jemand, der beileibe nicht mehr die beste Sehkraft hat (vielleicht gerade deshalb?). Von daher habe ich es auch nicht als besonders unterhaltsam empfunden. So etwas wie Unterhaltung habe ich aber auch nicht wirklich erwartet. Ich habe es eher als eine Art visueller Beweisführung aufgefasst.

Trotzdem haben mich ein paar Dinge neugierig gemacht: Warum z.B. hebt er im abgestürzten Nautiloiden diese birnenförmigen Säuresäcke auf, was hat er damit vor? Auf Gegner werfen? Mir waren die immer zu schwer, um sie mit mir rumzuschleppen. Aber vielleicht ist der Flächenschaden, den die Dinger anrichten, es ja wert...

Was ich mir auch noch mal ansehen muss: Welchen Vorteil bringt es, Ringe in die Schnellstartleiste zu ziehen? Aber da komme ich bestimmt noch selber dahinter. Ich bevorzuge halt eher schlanke Schnellstartleisten. Jedenfalls solange das noch irgendwie sinnvoll erscheint, belasse ich sie lieber auf 2 Zeilen. Im gemeinsamen Spiel mit meiner Frau, wo wir schon ziemlich tief in Akt 3 stecken, scheint das Aufblasen auf die maximale Zeilenanzahl ja mehr oder weniger unumgänglich zu werden. Nimmt halt ein wenig von der schönen Aussicht und der Übersicht im Allgemeinen.

Außerdem musste ich den Ton abstellen. Das ist natürlich meine sehr subjektive Empfindung, aber ich finde die Kampfmusikuntermalung (wie in fast allen anderen Spielen auch) einfach nur nervtötend. Ich gehe auf die 70 zu, möglicherweise liegt es auch daran. Allerdings mochte ich Kampfmusikuntermalung noch nie besonders, ebenso wie dieses "epische" Gedudel in diversen Naturfilmen. Eine schrecklich Unsitte in meinen Augen Ohren.

Aber bevor ich noch weiter abdrifte, im Grunde ist meine Eingangsfrage umfassend beantwortet und meine Neugier befriedigt. :)
 

Belryll

Senior Member
Registriert
05.01.2009
Beiträge
719
Ah. Du meintest die Bildqualität, nicht den Inhalt. Das Bild ist zwar nicht knackscharf, aber auf 1080p erkennt man eigentlich genug, um den Handlungen des Spielers zu folgen, finde ich. Man kennt die Schaltflächen und viele der Inhalte ja bereits.

Man darf vielleicht auch nicht vergessen, dass der Inhalt notwendigerweise enorm komprimiert ist, immerhin hat der Nutzer einen kompletten Solo-BG3-Run in nur zehn Stunden Spielzeit gepresst. Dass dabei ein Quasi-Speedrun mit etlichen Tricks, Abkürzungen und Workarounds herauskommt, ist fast unumgänglich.

Warum z.B. hebt er im abgestürzten Nautiloiden diese birnenförmigen Säuresäcke auf, was hat er damit vor? Auf Gegner werfen? Mir waren die immer zu schwer, um sie mit mir rumzuschleppen. Aber vielleicht ist der Flächenschaden, den die Dinger anrichten, es ja wert...
Ja, zum Beispiel. Aus demselben Grund lohnt es sich, Fässer mit Öl, Alkohol und Sprengpulver aufzusammeln und bis zum Gebrauch ins Lager zu schicken. Platziert man eines oder mehrere in der Nähe von Gegnern und schießt beispielsweise mit einem Brandpfeil darauf, genügt der Flächenschaden, um eine Gruppe oder einzelne Gegner mit viel Lebensenergie auf einen Schlag zu töten.
 

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
Aus demselben Grund lohnt es sich, Fässer mit Öl, Alkohol und Sprengpulver aufzusammeln und bis zum Gebrauch ins Lager zu schicken. Platziert man eines oder mehrere in der Nähe von Gegnern und schießt beispielsweise mit einem Brandpfeil darauf, genügt der Flächenschaden, um eine Gruppe oder einzelne Gegner mit viel Lebensenergie auf einen Schlag zu töten.

Liegt wohl an meiner merkwürdigen Abneigung gegen Säurepfützen, sonst wär ich sicher schon von selbst drauf gekommen. Ganz am Anfang schleppt er allerdings gleich mehrere davon durch die Gegend, auch später noch nach der Bruchlandung, wo er doch eigentlich schon ein Lager haben sollte. Ansonsten ist mir das Verfahren im Prinzip natürlich bekannt. Immerhin habe ich schon mehr als einmal Meister Ragzlin (inklusive Leibwächter) mit Schwarzpulverfässern kurz und schmerzlos gehimmelt. Muss ich das schon in einen Spoiler packen oder weiß das mittlerweile jeder?

Jedenfalls muss ich dieses Video jetzt ganz schnell wieder vergessen...
 

Nalfein

Der Finstere
Registriert
10.10.2003
Beiträge
5.111
Habe ich selber nie genutzt, aber manche der mindflayer Bomben implodieren. Die Gegner stehen nun alle sehr nahe beieinander und warten nur darauf mit anderen Flächen Effekten umgebracht zu werden :)
 

Maus

Senior Member
Registriert
07.08.2002
Beiträge
9.525
Sicher, dass das Säureschaden ist? Wenn man sie mit Flammenpfeil hochjagt, meine ich, dass es Feuerschaden gibt...
 

picommander

Senior Member
Registriert
05.09.2023
Beiträge
146
Ja, du hast Recht. Das Ding heißt übrigens Nautiloidentank (deutsche Version). Wenn du es zerstörst, zerplatzt es und hinterlässt eine größere Pfütze dieser violetten "mysteriösen" Flüssigkeit, macht aber erst mal keinen Schaden. Erst, wenn du es mit einem Feuerpfeil (oder -spruch) beschießt, wird es dann zur Feuerfläche.
 
Oben